Bildbearbeitung für Einsteiger – Teil 2

Bevor du hier weiterliest, schau dir erst einmal den ersten Teil des Blogbeitrags zur Bildbearbeitung an.

In diesem Artikel stellen wir dir die wichtigsten Grundlagen vor. Mit diesen kannst du dein Foto brillanter in Farbe und Wirkung bearbeiten, dafür brauchst du nur ein paar Klicks.

Fangen wir beim Fotografieren an. Solltest du mit einer Kamera fotografieren, die einen manuellen Modus anbietet (wird oft mit M abgekürzt – viele fotografieren im AUTO Modus), solltest du dich unbedingt einmal damit auseinandersetzen. Einmal verstanden, bist du bereits hier in der Lage, dein Foto so einzufangen, wie du es dir vorstellst.

Parameter beim Fotos machen

Blende

Bildbearbeitung 4

Die Blende wird oft mit f beschrieben. Auf deinem Kameraobjektiv steht zum Beispiel 1.8 f. Je kleiner der Wert (z.B. 1.2 f), desto größer ist die Blendenöffnung und desto mehr Licht kann in deine Kamera fallen. Das bedeutet auch, dass du eine kürzere Belichtungszeit benötigst, um genug zu belichten. Wähle deshalb eine größere Blende (kleinere Blendenzahl), wenn du z.B. abends oder in Innenräumen ohne Stativ fotografieren möchtest. Die Blende bestimmt ebenfalls, wie stark der Unschärfebereich deines Fotos ist. Den sogenannten Bokeh-Effekt erkennst du bestimmt (siehe Foto) auf dem folgenden Foto. Je größer die Blende, desto unschärfer wird der Hintergrund. Willst du also viele Leute gleichzeitig fotografieren, ist es besser, eine kleinere Blende (größere Blendenzahl z.B. 7-11 f) zu wählen, um alle Gesichter scharf zu kriegen. Hierfür ist aber genug Licht und eventuell eine längere Belichtungszeit nötig.

Belichtungszeit

Bildbearbeitung 5

Die Belichtungszeit bestimmt, wie lange die Blende deiner Kamera offenbleibt. Was bedeutet das? Während einer sehr kurzen Belichtungszeit wird der Moment scharf eingefangen – quasi eingefroren. Je länger man belichtet, desto mehr Bewegungsunschärfe ist im Bild zu sehen. Worauf man hier achten muss, ist, dass man nicht jede Belichtungszeit aus der Hand fotografieren kann, sondern ab einem gewissen Wert ein Stativ nutzen sollte. Dieser liegt ungefähr bei 1/60.

ISO- Wert

Der ISO-Wert bestimmt, wie lichtempfindlich der Sensor deiner Kamera ist. Das heißt, wenn man weder mit der Blende noch mit der Belichtungszeit mehr Licht einfangen kann, ist der ISO-Wert die letzte Möglichkeit, die Belichtung des Fotos zu verbessern. Doch Achtung: Ab einem Wert von ca. 800 ISO, wird dein Foto eine Körnung aufweisen. Aber: Auch das kann ein gewollter Vintage-Effekt sein.

Bildbearbeitung 6

Mit all diesen Methoden kannst du bereits beim Fotografieren dein Foto „bearbeiten“. Dadurch werden bereits Schritte in der Nachbearbeitung gespart.

Nachbearbeitung

Hast du dein Foto jetzt gemacht, hast du in der Nachbearbeitung noch eine Million Möglichkeiten es zu verändern. Für den Beginn werden im Folgenden die gängigsten Variablen in der Bildbearbeitung vorgestellt. Diese sind bereits in den primitivsten Programmen vorhanden und sind perfekt für den Einstieg der Bildbearbeitung.

Big 5 der Bildbearbeitungs-Variablen

Belichtung: Die gesamte Belichtung des Fotos kann angepasst werden.

Helligkeit & Kontrast: Die Lichter auf deinem Foto werden heller, die schwarzen Farbwerte dunkler.

Farbsättigung: Du kannst die Farbbrillanz von farbig bis schwarz/weiß über die Farbsättigung einstellen.

Farbkorrekturen: Die Farbkorrektur von jeder Farbe gibt dir die Möglichkeit, dein Foto umzufärben, indem du einer Farbe im Bild, einen neuen Farbwert zuweist. Du kannst z.B. dein Grün gelber oder blauer erscheinen lassen, es hell- oder dunkelgrün färben oder alles Grün im Bild ausblenden/ersetzen.

Schärfen und Details: Du kannst dein Foto nachschärfen und Struktur oder Körnung hinzufügen.

Diese Variablen hast du sicherlich schon einmal gesehen oder gehört. Filter sind beispielsweise ein Zusammenspiel aus diesen einzelnen Komponenten und werden von Instagram, Photoshop und Co. bereitgestellt. Um die einzelnen Variablen zu verstehen und deren Auswirkungen auf die Farben deines Fotos zu erkennen, probiere am besten einmal selbst aus, indem du ein Foto ohne Filter, sondern nur über die Variablen bearbeitest.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

 

 

Bildnachweis: 440223548 von ben, 195165366 von Krisztin und 492258679 von Knutwww.stock.adobe.com

Marisa Franz

Marisa Franz

Hallo, ich bin Marisa, Art Director bei MOYA und liebe es, kreativ zu arbeiten. Kreativität hilft mir, mich auszudrücken und ein bisschen was von mir selbst preiszugeben. Mich weiterzuentwickeln fordert mich immer wieder heraus und ich möchte hier gerne ein bisschen Wissen und Erfahrung teilen.
Suchen
Autoren

Wir denken strategisch, entwickeln systematisch und gestalten gewagt. Immer mit dem Ziel vor Augen, mittelständische Unternehmen zu besonderen Marken zu machen.

Webdesigner (m/w/d)

Wir entwickeln ganzheitliche Marketing-Konzepte für mittelständische Kunden aus dem (Genuss-)Handwerk. Unser Anspruch ist es, anders und laut zu gestalten, ganz nach unserem Motto ‚MOve Your Ass‘. Deshalb suchen wir ab sofort Verstärkung für unser Team.

Was wir suchen:

  • Eine herzliche und kollegiale Person, die unser Team verstärkt, mit uns lacht und mit der wir gemeinsam Herausforderungen angehen können
  • Fundiertes Wissen im Bereich der Gestaltung von Websites, Webshops sowie User Centered Design
  • UI & UX
  • Grundwissen in Suchmaschinenoptimierung
  • Gute Kenntnisse in HTML, CSS sowie SCSS
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Wordpress
  • Sicherheit im Umgang mit Adobe Creative Cloud, Schwerpunkt XD
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Mut zu provokantem, polarisierendem und auffälligem Design

What you see is what you get:

  • Ein Team bestehend aus systematischen Marketern, leidenschaftlichen Programmierern und kreativen Designern, denen gemeinschaftliches Arbeiten, Zusammenhalt und Kollegialität sehr am Herzen liegen
  • Eine sehr gute Work-Life-Balance, die perfekt zu deinen Freizeitaktivitäten im schönen Frankenwald passt
  • Modernste Technik/Software und flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeit zum Homeoffice
  • Regelmäßige Kreativnachmittage zur Fortbildung und zum Austausch in der Gruppe
  • Agenturgedöns, wie Obstkorb, gefiltertes Wasser, Kicker und ab und an auch mal einen Hund, der auf deinen Füßen schläft