Die Basis für Erfolg im Vertrieb: Die Kundendatenbank

Viele mittelständische Firmen speichern Kundendaten in den Branchenprogrammen. Diese kann man dann zu Excel exportieren, um Daten für besondere Anwendungen wie Newsletter oder Serienbriefe ausführen zu können. Allerdings muss dann die Person schon mal als Interessent, Anfrager oder Kunde im System angelegt worden sein. Viele Softwareanwendungen bieten darüber hinaus keine Informationsmöglichkeiten über

  • Sozio-demographische Merkmale
  • Kaufrhythmus, saisonale Umsätze
  • Loyalität
  • Berechnung über Wert des Kunden anhand der bisher getätigten Käufe und daraus wahrscheinlichen zukünftigen Umsätzen
  • Kundenzufriedenheitswerte

 

Genau diese Informationen sind aber wichtig, um den Wert der derzeitigen Kundenbeziehungen einschätzen zu können. Viele Kundendatenbanken bei kleinen und mittelständischen Firmen sind oft in einem schlechten Pflegezustand. Dort findet keine einheitliche und konsistente Einpflege gewonnener Daten statt. Zusätzlich korrigiert niemand veraltete Daten oder hält sie hinsichtlich Adress- und Personenänderungen auf dem Laufenden. Nach mehr als fünf Jahren ist damit oft eine Datenbank völlig unbrauchbar für weitere Auswertungen und Aktionen.

Im besten Fall prüfen Sie mindestens einmal im Jahr alle Adressen, die bei Ihnen gespeichert sind, oder versenden mit einem Mailing und entsprechender Adressprüfung (z.B. Premiumadress bei der Deutschen Post) ein Schreiben. Dadurch werden nicht zustellbare oder fehlerhafte Adressen berichtigt und mit den derzeitigen Adressdaten auf den neuesten Stand gebracht. Die aktuellen Kundenadressen sind das wertvolle Kapital einer jeden Firma, das in keiner Bilanz steht, aber den Wert eines Unternehmens erheblich beeinflusst.

 

Wunschkunden-Datenbank anlegen und konsequent pflegen

Kundendatenbank 2

Genauso verhält es sich mit Ihrer Wunschkunden-Datenbank. In diesem Verzeichnis werden alle potenziellen Kunden gesammelt, mit denen bisher noch keine Umsätze erzielt wurde, die von ihren Merkmalen her perfekt zu Ihrer Wunschzielgruppe passen. Jeder Mitarbeiter im Außendienst sollte eine top aktuell gepflegte Wunschkundendatenbank zumindest in Form einer Excel-Tabelle immer griffbereit haben. Bei jedem Einsatz ist es das Ziel, dass die Außendienstmitarbeitenden neue Adressen aufnehmen und die zuständigen Kontaktpersonen per Telefon oder Internet-Recherche ergänzen.

Sehr oft höre ich bei Strategie-Workshops, in denen es um die „Wunschkunden-Datenbank“ geht: „Ja, wir haben alle Interessenten im Kopf und kennen genau unsere Wunschfirmen, wo wir den Fuß in die Türe bekommen wollen.“ Genau hier liegt aber ein unverzeihlicher Fehler. Wenn die Kontakte nicht nachvollziehbar, systematisch und gepflegt in einer klar strukturierten Datenbank liegen, sind diese „virtuellen Informationen“ völlig wertlos. Spätestens wenn der/die Mitarbeiter*in die Stelle wechselt, ist all dieses wertvolle Kapital verloren gegangen. Ohne einer klaren Arbeitsanweisung, interessante Kontakte in einer fest definierten Datenbank zu speichern, riskieren Sie den Totalverlust für zukünftige Umsätze.

Wichtiger als der aktuelle Auftragsbestand: Der Forecast

Kundendatenbank 3

Für jeden Handwerksbetrieb ist vor allem in diesem Zusammenhang die Information über den Forecast lebenswichtig und entscheidend für den weiteren Geschäftsverlauf. Hier sollten alle Projekte von Stammkunden, Neukunden und Interessenten mit der Wahrscheinlichkeit der Auftragsquote auf einem Tabellenblatt zusammengefasst werden. Idealerweise integrieren Sie es in der betrieblichen ERP- oder CRM-Software. Mindestens einmal pro Monat sollten alle Vertriebsmitarbeiter diese Vorläufe dann besprechen und neu bewerten. Hierbei ist es wichtig, dass das Team immer wieder überlegt, wie es die Vorläufe vorantreiben kann.

 

Eine bestens gepflegte, aktuelle Datenbank der vorhandenen Neu- und Stammkunden, Anfragern und Wunschkunden – und als Ergänzung eine ständig auf dem neuesten Stand gehaltene Auftragsvorausschau gehören hundertprozentig zu den ganz banalen Erfolgsfaktoren im Vertrieb. Wer das als mittelständischer Betrieb so konsequent umsetzt, hat damit das Rüstzeug für mehr Kundenbindung, Umsatzsteigerung, reduzierte Lead-Kosten, verbesserte Kundenbeziehungen und die Basis für einen hohen ROI im gesamten Vertrieb. Man muss es halt machen und nicht nur davon reden.

 

 

Bildnachweis: 252351555 von Sikov, 224733804 von peterschreiber.media und 121661385 von rudall30

www.stock.adobe.com

Thomas Mohr

Thomas Mohr

Hallo, ich bin Thomas und in den über 30 Jahren als Geschäftsführer habe ich tagtäglich mit Themen zu tun, die sicherlich auch andere Führungskräfte interessieren. Deshalb möchte ich mein Wissen über Personal, Strategie und Positionierung gerne weitergeben und somit anderen Unternehmern einen echten Mehrwert bieten.
Suchen
Autoren

Wir denken strategisch, entwickeln systematisch und gestalten gewagt. Immer mit dem Ziel vor Augen, mittelständische Unternehmen zu besonderen Marken zu machen.

Webdesigner (m/w/d)

Wir entwickeln ganzheitliche Marketing-Konzepte für mittelständische Kunden aus dem (Genuss-)Handwerk. Unser Anspruch ist es, anders und laut zu gestalten, ganz nach unserem Motto ‚MOve Your Ass‘. Deshalb suchen wir ab sofort Verstärkung für unser Team.

Was wir suchen:

  • Eine herzliche und kollegiale Person, die unser Team verstärkt, mit uns lacht und mit der wir gemeinsam Herausforderungen angehen können
  • Fundiertes Wissen im Bereich der Gestaltung von Websites, Webshops sowie User Centered Design
  • UI & UX
  • Grundwissen in Suchmaschinenoptimierung
  • Gute Kenntnisse in HTML, CSS sowie SCSS
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Wordpress
  • Sicherheit im Umgang mit Adobe Creative Cloud, Schwerpunkt XD
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Mut zu provokantem, polarisierendem und auffälligem Design

What you see is what you get:

  • Ein Team bestehend aus systematischen Marketern, leidenschaftlichen Programmierern und kreativen Designern, denen gemeinschaftliches Arbeiten, Zusammenhalt und Kollegialität sehr am Herzen liegen
  • Eine sehr gute Work-Life-Balance, die perfekt zu deinen Freizeitaktivitäten im schönen Frankenwald passt
  • Modernste Technik/Software und flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeit zum Homeoffice
  • Regelmäßige Kreativnachmittage zur Fortbildung und zum Austausch in der Gruppe
  • Agenturgedöns, wie Obstkorb, gefiltertes Wasser, Kicker und ab und an auch mal einen Hund, der auf deinen Füßen schläft