Employer Branding- Dein Weg zur starken Arbeitgebermarke

Bereits heute geben 55 Prozent der Firmenchefs an, dass sie den Fachkräftemangel als unternehmerisches Risiko ansehen. Sie stufen ihn als größte Bedrohung ihrer zukünftigen, geschäftlichen Entwicklung ein. Natürlich steht der Fachkräftemangel eng mit dem Berufsfeld und den regionalen Gegebenheiten in Zusammenhang. Nichtsdestotrotz spüren alle Unternehmer, dass längst ein harscher Wettbewerb um die besten Bewerber stattfindet.

Vorbei sind die Zeiten, in denen nur der Bewerber seine besten Kenntnisse und Fertigkeiten hervorheben musste, um einen Job zu ergattern. Inzwischen bewerben sich die Unternehmen genauso bei potenziellen Mitarbeitern wie umgekehrt.

An dieser Stelle spielen Employer Branding und Personalmarketing eine entscheidende Rolle.

Was ist Employer Branding?

Employer Branding 2

Während sich Personalmarketing auf die Umsetzung praktischer Maßnahmen konzentriert, handelt es sich beim Employer Branding um ein strategisches Konzept.

Ganz einfach gesagt, definierst du beim Employer Branding eine Botschaft, mit der du zukünftige Bewerber ansprechen möchten. Dies ist vergleichbar mit einem klassischen Marketing-Konzept, mit dem einzigen Unterschied, dass eben nicht der Gärtner seine Pflanzen bewirbt oder der Bäcker seine Gebäckstücke, sondern ein Unternehmen sich selbst als Arbeitgeber.

Der Aufbau einer solchen Employer Brand hilft dir auf zweierlei Arten, zumindest wenn du auf die richtige Strategie setzt.
In der Außenwirkung positionierst du dich auf dem Arbeitsmarkt als Arbeitgeber, der etwas zu bieten hat und attraktiv ist.
Nach innen verbessert ein starkes Employer Branding die Identifikation der Mitarbeitenden mit deinem Unternehmen und seinen Werten. Das kann wiederum vorteilhaft für die Außenwirkung sein, nämlich dann, wenn deine Angestellten Bewerber empfehlen oder im Privatleben begeistert von ihrem Arbeitsplatz sprechen.

Wie finden Sie Ihre Employer Value Proposition?

Unter Employer Value Propostition (EVP) versteht man das sogenannte Arbeitgebernutzenversprechen. Ein langes Wort hinter dem sich verbirgt, dass du folgende drei Fragen für dich definieren sollest:

Wofür steht mein Unternehmen?
Was zeichnet mich als Arbeitgeber aus?
Worin unterscheidet sich mein Unternehmen vom Wettbewerb?

Zur Beantwortung hilft es, wenn du zum Beispiel Bewerber fragst, wie sie auf dein Unternehmen aufmerksam geworden sind. Erkundige dich, was den Impuls gegeben hat, eine Bewerbung an dich zu senden. Suche den Dialog mit den Mitarbeitenden, die noch nicht so lange bei dir beschäftigt sind. Finde heraus, wieso sie sich für deine Firma entschieden haben. An welcher Stelle wurden deren Erwartungen erfüllt, wo übertroffen und was würden sie sich anders wünschen?
Vielleicht bietest du für deine Angestellten Vorteile, die sie besonders überzeugen. Bei uns wäre das zum Beispiel die 4-Tage-Woche. Es kann auch helfen ein paar Punkte zu kommunizieren, die Mitarbeitende bei dir nicht erwarten brauchen, doch die Benefits sollten überwiegen.

Bitte bedenke an dieser Stelle, dass es besonders jüngere Fachkräfte meist nicht mehr überzeugt, lediglich eine angemessene Vergütung für ihre Tätigkeit zu erhalten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der EVP allgemein kommuniziert werden sollte. Da die Bedürfnisse unterschiedlicher Mitarbeitergruppen sich häufig unterscheiden, ist es ratsam, sich in der direkten Ansprache mit konkreten Bewerbenden immer auf deren Interessen und Wünsche zu achten. Beispielsweise hat eine 40-jährige Managerin andere Ansprüche und Erwartungen an ihren Arbeitsplatz als ein 18-jähriger Auszubildender.

Wie schaffe ich eine starke Arbeitgebermarke?

Employer Branding 3

Wenn du an Unternehmen denkst, die als Arbeitgeber einen guten Ruf haben, welche kommen dir dann in den Sinn? Wofür sind sie bekannt?

Diese Firmen haben eine Employer Brand aufgebaut, wie man sie sich wünscht. Sie sind als Arbeitgebermarke im Bewusstsein und werden mit positiven Aspekten verknüpft.

Standardargumente reichen kaum mehr aus, wenn man leistungsfähige Mitarbeitende anziehen möchte. Mehr und mehr reichen sie nicht einmal, um bestehende Beschäftigte zu halten.

Um eine starke Arbeitgebermarke zu schaffen, musst du dir also viel Zeit nehmen und genau hinschauen. Oberflächliche Maßnahmen werden dir im War for Talents nicht weiterhelfen. Suche also nach besonderen Gegebenheiten in deinem Unternehmen oder schaffe welche. Mögliche Pluspunkte bei Fachkräften könnten sein:

  1. Team Events
  2. Sportmöglichkeiten im Büro
  3. Flexible Arbeitsplatzgestaltung
  4. Flexible Arbeitszeitgestaltung
  5. Monetäre Zusatzleistungen
  6. Fort- und Weiterbildungsangebote
  7. Offene Gesprächskultur
  8. Karrieremöglichkeiten
  9. Mentoringprogramme
  10. Flache Hierarchien

 

Liest man die Punkte, wird deutlich, dass sich viele Unternehmen auf die Fahnen schreiben, diese Aspekte anzubieten. Nur ist fraglich, ob sie das glaubhaft vermitteln, weil sie wirklich im Alltag gelebt werden. Während wenige Unternehmen wirklich am Wohle ihrer Mitarbeiter interessiert sind und das auch zum Ausdruck bringen, fehlt woanders die Wertschätzung und man ist weit entfernt von einem gelungenen Employer Branding.

Fazit zum Employer Branding

Wie so oft gilt auch bei der Mitarbeitersuche: Stillstand ist Rückschritt. Damit du auch in Zukunft noch ein attraktiver Arbeitgeber ohne Personalengpässe bist, solltest du dich rechtzeitig positionieren. Forme eine Arbeitgebermarke, die authentisch und überzeugend ist. Eine Employer Brand, die Lust macht, bei dir beschäftigt zu sein und das über Jahre zu bleiben. Am leichtesten gelingt das, durch offene Kommunikation und die Bereitschaft ein Investment in die Belegschaft als Investment in Ihre unternehmerische Zukunft zu sehen.

 

 

Bildnachweis: 290066361 von iiierlok_xolms, 267935409 von bsd studio und 248767729 von Cifotartwww.stock.adobe.com

Anja Schaller

Anja Schaller

Hey, ich bin Anja und als Projektmanagerin bei MOYA tätig. Social Media und Marketing sind meine Leidenschaft, weil in diesen Bereichen der Wandel die einzige Konstante ist. Es gibt ständig Neues zu entdecken, darin liegt für mich der besondere Reiz. Sei also mutig und lass dich gemeinsam mit mir auf eine Reise ins Unbekannte ein!
Suchen
Autoren

Wir denken strategisch, entwickeln systematisch und gestalten gewagt. Immer mit dem Ziel vor Augen, mittelständische Unternehmen zu besonderen Marken zu machen.

Webdesigner (m/w/d)

Wir entwickeln ganzheitliche Marketing-Konzepte für mittelständische Kunden aus dem (Genuss-)Handwerk. Unser Anspruch ist es, anders und laut zu gestalten, ganz nach unserem Motto ‚MOve Your Ass‘. Deshalb suchen wir ab sofort Verstärkung für unser Team.

Was wir suchen:

  • Eine herzliche und kollegiale Person, die unser Team verstärkt, mit uns lacht und mit der wir gemeinsam Herausforderungen angehen können
  • Fundiertes Wissen im Bereich der Gestaltung von Websites, Webshops sowie User Centered Design
  • UI & UX
  • Grundwissen in Suchmaschinenoptimierung
  • Gute Kenntnisse in HTML, CSS sowie SCSS
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Wordpress
  • Sicherheit im Umgang mit Adobe Creative Cloud, Schwerpunkt XD
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Mut zu provokantem, polarisierendem und auffälligem Design

What you see is what you get:

  • Ein Team bestehend aus systematischen Marketern, leidenschaftlichen Programmierern und kreativen Designern, denen gemeinschaftliches Arbeiten, Zusammenhalt und Kollegialität sehr am Herzen liegen
  • Eine sehr gute Work-Life-Balance, die perfekt zu deinen Freizeitaktivitäten im schönen Frankenwald passt
  • Modernste Technik/Software und flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeit zum Homeoffice
  • Regelmäßige Kreativnachmittage zur Fortbildung und zum Austausch in der Gruppe
  • Agenturgedöns, wie Obstkorb, gefiltertes Wasser, Kicker und ab und an auch mal einen Hund, der auf deinen Füßen schläft