Instagram- haben Unternehmen die Social Media Plattform durchgespielt?

Instagrams Entwicklung

Ist die Rede von sozialen Netzwerken, kommen einem direkt Facebook und Instagram in den Sinn. Im Jahr 2020 nutzten weltweit über eine Milliarde Menschen Instagram, in Deutschland waren es 21 Millionen Nutzer. Inzwischen besitzen User aller Altersklassen dort einen Account, nicht mehr nur digitalaffine Jugendliche. Nach dem Start der App im Jahr 2010 war das Programm mehrere Jahre vor allem für Privatpersonen eine Art digitales Fotoalbum, das die Möglichkeit bot, schöne Momente mit anderen zu teilen. Doch schnell fand eine Kommerzialisierung der Plattform statt, die besonders durch die Tätigkeit von Influencern angetrieben wurde. Als Influencer gelten Personen, die in den sozialen Netzwerken so präsent und gut vernetzt sind, dass Unternehmen sie für die Bewerbung ihrer Produkte zu bezahlen. Nachdem mit Influencer-Marketing enorme Umsätze generiert wurden, haben Unternehmen aller Größenordnungen und aller Sparten erkannt, dass sich auf Instagram Geld verdienen lässt. In der Zwischenzeit ist Instagram enorm gewachsen und auch die technischen Möglichkeiten haben sich erweitert. Zwar stehen Bilder immer noch im Vordergrund, aber es gibt inzwischen neben herkömmlichen Posts das Story-Tool, die Möglichkeit kurze Videos (Reels) und längere Videosequenzen via IGTV hochzuladen. Der Social-Media-Gigant erfreut sich heute so großer Beliebtheit wie nie zuvor.

Instagram lohnt sich- besonders für KMUs

 Trotzdem gibt es so viele Beiträge, ja schon fast ein Überangebot, ganz gleich wovon und so viel Wettbewerb, dass sich Unternehmen häufig die Frage stellen, ob es für sie überhaupt noch lohnend ist, mit Marketing bei Instagram zu beginnen. Es ist definitiv nicht zu spät, um Instagram als Marketingkanal für sich zu erschließen. Ganz gleich, ob ihr Produkt eher eine Nische bedient oder nützlich für eine breite Zielgruppe ist – Ihre (potenziellen) Kunden besitzen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit einen Instagram-Account. Besonders für KMUs birgt Instagram-Marketing große Potenziale. Man braucht keine große Marketingabteilung, die viel Energie und Zeit in die Erstellung von Texten steckt. Bei Instagram sagen Bilder viel mehr als Worte. Authentizität ist hinsichtlich dieser Posts ein wichtiges Schlagwort. Die Beiträge müssen nicht perfekt ausgeleuchtet oder inszeniert sein. Beim Nutzer erfreuen sich die Inhalte größter Beliebtheit, die direkt aus dem Leben gegriffen werden, die ungeschönt sind und Emotionen anregen. Es braucht also nur ein Smartphone, ein bisschen freie Zeit und ein paar einfallsreiche Ideen, schon erreichen Sie Ihre Kunden.

Ein entsprechender Auftritt ist auch wichtig, weil Kunden Instagram häufig als Kommunikationskanal nutzen. Sie schreiben keine E-Mail, um Termine zu reservieren oder Öffnungszeiten zu erfragen, sondern eine Direktnachricht bei Instagram. Von dieser Kundennähe und der einfachen, kostengünstigen Handhabung können besonders kleinere Unternehmen profitieren. Auch in Hinblick auf Personalakquise kann Instagram hilfreich sein. Suchen Sie Ihren nächsten Auszubildenden also nicht via Zeitungsanzeige, sondern bei Instagram.

Kunden als Content Creators

Falls Sie nicht über die Kapazitäten verfügen, um selbst viele Beiträge hochzuladen, finden sie clevere Lösungen. Sind Sie zum Beispiel ein Brautmodenausstatter können Sie wie folgt vorgehen: Erklären Sie Ihren Kundinnen schon beim Kauf des Kleides im Laden, dass Sie sich freuen würden, Fotos von Ihrem großen Tag zu sehen. Ihrer Bitte Ihr Geschäft auf den entsprechenden Bildern zu markieren, wird die Mehrheit gerne nachkommen. So bekommen Sie kostenlose Referenzbilder, die Ihre Kleider ideal in Szene setzen, ohne überhaupt großartig aktiv zu werden.

 

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass Ihre Kunden es Ihnen danken werden, Sie bei Instagram zu finden. Schon 30 Minuten wöchentlich reichen, um spannende Einblicke in Ihren Unternehmensalltag zu ermöglichen. Das ist besser, als dort gar nicht präsent zu sein. Mit findigen Ideen können Sie den Großteil der Content-Erstellung sogar an die Kunden auslagern. Wichtig ist nur, dass sie auch jetzt noch den Schritt auf die Plattform in Angriff nehmen.

 

 

Bildnachweis: 285262019 von ink drop und 288844620 von Олексій Почапський  – www.stock.adobe.com

Anja Schaller

Anja Schaller

Hey, ich bin Anja und als Projektmanagerin bei MOYA Markenbildung tätig. Social Media und Marketing sind meine Leidenschaft, weil in diesen Bereichen der Wandel die einzige Konstante ist. Es gibt ständig Neues zu entdecken, darin liegt für mich der besondere Reiz. Seien Sie also mutig und lassen Sie sich gemeinsam mit mir auf eine Reise ins Unbekannte ein!

Webdesigner (m/w/d)

Wir entwickeln ganzheitliche Marketing-Konzepte für mittelständische Kunden aus dem (Genuss-)Handwerk. Unser Anspruch ist es, anders und laut zu gestalten, ganz nach unserem Motto ‚MOve Your Ass‘. Deshalb suchen wir ab sofort Verstärkung für unser Team.

Was wir suchen:

  • Eine herzliche und kollegiale Person, die unser Team verstärkt, mit uns lacht und mit der wir gemeinsam Herausforderungen angehen können
  • Fundiertes Wissen im Bereich der Gestaltung von Websites, Webshops sowie User Centered Design
  • UI & UX
  • Grundwissen in Suchmaschinenoptimierung
  • Gute Kenntnisse in HTML, CSS sowie SCSS
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Wordpress
  • Sicherheit im Umgang mit Adobe Creative Cloud, Schwerpunkt XD
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Mut zu provokantem, polarisierendem und auffälligem Design

What you see is what you get:

  • Ein Team bestehend aus systematischen Marketern, leidenschaftlichen Programmierern und kreativen Designern, denen gemeinschaftliches Arbeiten, Zusammenhalt und Kollegialität sehr am Herzen liegen
  • Eine sehr gute Work-Life-Balance, die perfekt zu deinen Freizeitaktivitäten im schönen Frankenwald passt
  • Modernste Technik/Software und flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeit zum Homeoffice
  • Regelmäßige Kreativnachmittage zur Fortbildung und zum Austausch in der Gruppe
  • Agenturgedöns, wie Obstkorb, gefiltertes Wasser, Kicker und ab und an auch mal einen Hund, der auf deinen Füßen schläft